RDKS-Gesetzgebung

EU TPMS Legislation

EU-Gesetzgebung zur Reifendrucküberwachung

Am 10. März 2009 genehmigte das Europäische Parlament in Straßburg offiziell einen Verordnungsvorschlag der Kommission, die Typenzulassung von Kraftfahrzeugen in Europa zu erleichtern. Dabei sah diese Verordnung auch die verpflichtende Einführung bereits bewährter Technologien vor, darunter Reifendruckkontrollsysteme (RDKS) und ESP. Die Vorgabe verlangt, dass (siehe Artikel 9.2 des verabschiedeten Texts):

"Fahrzeuge der Klasse M1 müssen mit einem präzisen System zur Überwachung des Reifendrucks ausgestattet sein, das den Fahrer im Fahrzeug warnt, wenn es in einem Reifen zu einem Druckverlust kommt und damit die Voraussetzungen für einen optimalen Kraftstoffverbrauch und die Gewährleistung der Sicherheit im Straßenverkehr nicht mehr gegeben sind. Hierzu werden entsprechende Grenzwerte in den technischen Spezifikationen festgelegt, die darüber hinaus einen technologieneutralen und kosteneffizienten Ansatz bei der Entwicklung von präzisen Systemen zur Überwachung des Reifendrucks ermöglichen."

Die Umsetzung erfolgt dabei schrittweise: Ab November 2012 müssen laut Artikel 13.1 - 13.4 alle neu registrierten Fahrzeugtypen mit Reifendruckkontrollsystemen ausgerüstet sein, ab November 2014 gilt dies dann für alle neu registrierten Fahrzeuge

Den gesamten Text der Verordnung können Sie hier einsehen.

US-Gesetzgebung bezüglich Reifendrucküberwachungssystemen

Im Jahr 2000 unterzeichnete Präsident Clinton die erste Fassung des TREAD Acts, der festlegte, dass alle Fahrzeuge ab Baujahr 2004 mit einem Reifendruck-Warnsystem ausgestattet sein müssen. Dies schloss alle Personenfahrzeuge und leichten Lastwagen mit einem Fahrzeuggesamtgewicht bis zu 10.000 lbs (= 4.536 kg) ein. Die Debatte über die Auslegung des TREAD Acts zog sich bis zum 8. April 2005 hin, als der endgültige Beschluss verabschiedet wurde.

Die NHTSA hat festgelegt, dass bis September 2008 alle neu hergestellten oder in die USA importierten Fahrzeuge mit RDKS-Systemen ausgestattet sein müssen, wobei bei den meisten ,direkte' Sensoren eingesetzt werden, die entweder Teil des Ventilschafts sind oder im Rad befestigt werden. Diese Sensoren übertragen ihre eigene ID zusammen mit dem Reifendruck, der Temperatur sowie weiteren Daten an die ECU des Fahrzeugs. Außerdem definiert die Gesetzgebung die Warnungen, die dem Fahrer auf dem Armaturenbrett angezeigt werden, wenn ein Reifen nicht genug Druck besitzt, undicht ist, usw.

Alle im Beschluss genannten Fahrzeuge, die in den USA hergestellt oder verkauft werden, mussten also ab Baujahr 2008 über ein System zur Überwachung des Reifendrucks verfügen. Dieser Beschluss führte zu bedeutender Werkssystem- und Aftermarket-Arbeit für Bartec USA. Der Beschluss bedeutete, dass jedesmal, wenn man Räder rotieren, einen defekten Sensor ersetzen, oder auf Winter- oder individuell angepasste Räder umsteigen wollte, die ECU mit der neuen ID und der Position im Fahrzeug umprogrammiert werden musste. Dies ergab einen Nachfrageanstieg für die Produkte des Unternehmens.

Der Anlaufplan für neue Fahrzeuge war folgender:

  • 20% Erfüllung für Baujahr 2006
  • 70% Erfüllung für Baujahr 2007 (01/09/2006)
  • 100% Erfüllung für Baujahr 2008 (01/09/2007)

Im Rest der Welt hat die Bartec Auto ID Systeme für Automobil-Unternehmen implementiert, die Autos für den US-Markt sowie für einige Heimatmärkte gebaut haben. Die RDKS-Gesetzgebung wird weltweit diskutiert und die Bartec Auto ID Ltd Group ist in einer guten Position, um weltweiter Marktführer für die Lieferung dieser Technologie zu bleiben.

Die Bartec Auto ID ist weltweit führend in Sachen RDKS (Reifendruckkontrollsysteme). Seit 1998 haben wir RDKS-Auslese- und Testanlagen in über siebzig Automobilwerken weltweit installiert. Aufgrund dieser Arbeit direkt in den Werken, sind unsere RDKS-Geräte immer einen Schritt aktueller als die der Konkurrenz und deshalb hat auch unsere Technologie im Markt immer die Nase vorn.

Da Bartec Auto ID die Steuergeräte (ECU) einrichtet und anschließend in den Werken testet, haben wir die aktuellste Technologie im Aftermarket. Die RDKS-Geräte können problemlos auf der Support-Webseite neu programmiert und aktualisiert werden und nun können Sie auch RDKS-Geräte beziehen, die Sensoren für Modelle des Jahres 2016 abdecken!

Biedrichstraße 17 | 61200 Wölfersheim | Germany

Tel 00800 0758 6529
kontakt@bartecautoid.de

Amtsgericht Friedberg HRB 8077
Ust-IdNr.: DE296847740

ISO 9001 & ISO/IEC 27001